WIENZEUG

Politik | aus FALTER 26/02 vom 26.06.2002

Ende einer Eiszeit? Wie im Falter-Streitgespräch (Falter 21/02) mitzuverfolgen war, gerieten sich die beiden Klubchefs Alexander Van der Bellen (Grüne) und Andreas Khol (ÖVP) nach der Demonstration am 13. April kräftig in die Haare. Khol hatte in Richtung des grünen Abgeordneten Karl Öllinger gesagt, "eine Aktionsgemeinschaft aus Grünen, linken Chaoten und gewaltbereiten Anarchisten ist unter Beteiligung des grünen Nationalratsabgeordneten gewalttätig gegen die Exekutive vorgegangen und hat diese mit Pflastersteinen und Holzlatten beworfen". Die Grünen klagten, worauf Khol seinerseits eine Klage einreichte, da er von den Grünen als "Verleumder" und "Ehrabschneider der untersten Schublade" bezeichnet worden wäre. Nun hat es sich der schwarze Klubchef anders überlegt: Khol zog seine Klage zurück und einigte sich mit den Grünen auf einen Vergleich. Die Sache, so der ÖVP-Klubchef, sei dadurch endgültig erledigt.

Neue ÖH-Chefin. Andrea Mautz vom Verband der Sozialistischen Studenten

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige