"Scheiß auf Österreich!"

Kultur | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 26/02 vom 26.06.2002

KUNST. Das Museum moderner Kunst hat wieder geöffnet: Nach einem misslungenen Start im letzten September zeigt der neue Direktor Edelbert Köb im umgebauten Gebäude nun die Stärken der mittelmäßigen Sammlung.   

Der Blick nach oben ist nun ein anderer. Wer durch den niederen Eingang das Mumok (Museum moderner Kunst) betritt und in der Eingangshalle steht, hat keine unverstellte Sicht mehr durch den furchterregend hohen Schacht nach oben zu den Oberlichten. Ungefähr auf halber Höhe hebt sich jetzt ein weißer Kubus vom dunklen Basaltgestein ab. Der Wiener Künstler Heimo Zobernig hat ihn geschaffen, um die Idee von Mumok-Direktor Edelbert Köb umzusetzen, zumindest auf einer Etage ein Raumkontinuum zu erzeugen. Bisher waren die beiden Etagenhälften nur über das Stiegenhaus verbunden.

  Zobernigs Raumüberbrückung auf Ebene sechs ist eine der Umbaumaßnahmen im Rahmen der Neueröffnung des Museums. Das Mumok war erst im September letzten Jahres mit einer Sammlungspräsentation


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige