VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 27/02 vom 03.07.2002

... stellte "I.S." das neu gegründete Regenbogenhaus vor.

Seit Mitte Juni gibt es in Wien 14, Hadikgasse 50 (Nähe Kennedybrücke), das "Regenbogenhaus". Es beherbergt den Regenbogen-Verein, einen Verein zur gegenseitigen Hilfe, der sich aus Besuchern und Mitarbeitern des früheren "Zentrum 25" und aufgrund der dort gemachten Erfahrungen entwickelte. Ziel des Vereins ist es, auch solchen Menschen, die psychisch und/oder sozial behindert oder gefährdet sind, die Möglichkeit zu geben, sich selbst und anderen zu helfen, ohne als "Patient" behandelt oder angesehen zu werden.

  Das "Regenbogenhaus" ist als Nachbarschaftshaus - überparteilich, überkonfessionell - konzipiert und steht somit allen offen - ob sie Probleme haben, sich isoliert fühlen, Schwierigkeiten haben, sich in der Gesellschaft zurechtzufinden, oder einfach Kontakt zu anderen suchen.

  Das Haus wurde vom Regenbogen-Verein unter anderem mithilfe eines zinsenfreien Kredits einer kirchlichen Organisation gekauft und von Mitarbeitern und Besuchern großteils selbst renoviert und behindertengerecht eingerichtet.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige