DOLM DER WOCHE: Herbert Haupt

Politik | aus FALTER 27/02 vom 03.07.2002

Österreichs schlagende Burschenschafter stellen sich gerne als Vertreter liberaler Grundrechte dar. Sie hätten schon im 19. Jahrhundert für Meinungsfreiheit gekämpft, sagen sie. Mag sein. Heute stellen sie sich vor die Hofburg, ehren den deutschen Neonazi Horst Mahler und machen oft mit der rechtsextremen Szene gemeinsame Sache. In den Staatsschutzberichten des Innenministeriums wurde immer wieder auf Querverbindungen zur rechtsextremen Szene verwiesen. Nun werden die Burschen ausgiebig gefördert. Sozialminister Herbert Haupt hat in seiner Funktion als "Jugendminister" dem Österreichischen Pennälerring, dem Dachverband der schlagenden Mittelschulverbindungen, Förderungen von rund 29.000 Euro bewilligt. Die geförderten "Projekte" sind ziemlich anrüchig. Wie Format berichtet, sanierten die Burschen mit dem Geld ihre Budenklos. Auch Burschenschafter müssen mal. Aber nicht auf unsere Kosten!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige