Der Rote Riese rührt sich

Politik | EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 27/02 vom 03.07.2002

ÖGB. Die Gewerkschaft der Privatangestellten wirbt nun um Ausländer, "atypisch Beschäftigte" und schlechtgestellte Scheinselbstständige.

Sie arbeitet solange, bis der Dreck weg ist. Vierzig Stunden in der Woche, oft auch 45. Bezahlt wird sie aber nur für 38,5. Dragana T. putzt für eine Reinigungsfirma jeden Morgen ab 5.30 Uhr ein Bürogebäude in Simmering: Mistkübel ausleeren, Schreibtische abwischen, Klo putzen. Sie ist nicht angestellt, daher bekommt sie kein Geld, wenn sie auf Urlaub geht oder krank ist. Also nimmt sie sich nur zwei Wochen im Sommer frei - um nach Hause zu fahren, nach Belgrad. Dragana T. will sich nicht beschweren: "Es ist eine gute Arbeit", sagt die Mittdreißigerin. Und: "Ich will keinen Ärger, ich will die Arbeit nicht verlieren." Denn wer meckert, fliegt. Angeblich.

  Die Putzfrauen in Dragana T.s Firma sind alle Serbinnen, Bosnierinnen oder Bulgarinnen. Und Ausländerinnen können nicht zu Betriebsrätinnen gewählt werden. Daher wissen die Frauen über


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige