DAS HERMANN-HESSE-ABC: Von "Asien" bis "Zigarr(ett)en"

Kultur | aus FALTER 27/02 vom 03.07.2002

Asien "Ich bin seit vielen Jahren davon überzeugt, dass der europäische Geist im Niedergang steht und der Heimkehr zu seinen asiatischen Quellen bedarf", schrieb H.H. in einem Brief aus dem Jahre 1919. H.H. hatte und hat in Asien großen Erfolg. Bereits 1957 gab es in Japan drei verschiedene Hesse-""Gesamtausgaben".

Briefe H.H. korrespondierte nicht nur mit berühmten Zeitgenossen wie Thomas Mann, er beantwortete auch die tonnenweise einlangende Fan-Post. Bis ins hohe Alter nahm die Erledigung der Korrespondenz einen großen Teil des Arbeitsalltags ein. 35.000 an ihn gerichtete Briefe hatte H.H. aufgehoben.

Calw Das im schwäbischen Schwarzwald gelegene Städtchen, in dem H.H. am 2. Juli 1877 zur Welt kam, blieb für den Schriftsteller stets ein idealer Ort der Kindheit.

Drogen Auf Nachfragen, ob er denn tatsächlich von dem Zeug geraucht oder genascht hätte, das für seinen Aufstieg zum Kultautor wesentlich verantwortlich ist, reagierte H.H. äußerst indigniert. Der "Steppenwolf" wird


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige