NEUE PLATTEN

Kultur | aus FALTER 27/02 vom 03.07.2002

KLASSIK

Teodoro Anzellotti:

Auf verwachsenem Pfad

Winter & Winter / Edel

Immer heikel: Transkriptionen. Teodoro Anzellotti hat sich LeosÇ JanácÇeks Zyklus "Auf verwachsenem Pfad" und einige andere kleine Klavierwerke fürs Akkordeon arrangiert, und das war eigentlich keine ganz schlechte Idee: Zumindest den charakterlichen Reiz der Stücke hat er dabei erhalten können, und den nicht gerade seltenen Momenten, in denen JanácÇeks dezent mährische Folklore durchklingt, gibt der Klang der Quetsch'n sogar eine eigene Qualität. Ansonsten aber gehen die klanglichen Finessen des stark vom französischen Impressionismus inspirierten Originals zwangsläufig verloren. Und auch die ganz anderen dynamischen Eigenschaften des Akkordeons nehmen den Stücken viel von ihrer Differenziertheit.

CARSTEN FASTNER

POP

Cousteau: Sirena

Palm Pictures

Ein nicht unerheblicher Startvorteil: Mit Davey Ray Moor hat diese Band einen in Beirut geborenen David Sylvian-Doppelgänger als Songwriter, der auf Abruf swingende


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige