Football's going out

Stadtleben | Klaus Stimeder | aus FALTER 27/02 vom 03.07.2002

WM. Die WM 2002 ist Geschichte, es lebe die WM. Deutschland 2006: eine Prognose.

Nachdem Oliver Kahn die EM 2004 gewonnen hat, erlaubt er ausnahmsweise zehn von ihm ausgesuchten Mitspielern, an der Heim-WM teilzunehmen. Pressesprecher Rudi Völler begrüßt die Entscheidung des Torwarts: "So was von mannschaftsdienlich, das hab ich noch nie erlebt." Trotzdem ist mit dem Halbfinale diesmal Endstation: Nachdem Argentinien in der 120. Spielminute die 1:0-Führung der Deutschen (33. Minute, Tor: Kahn) ausgeglichen hat, entscheiden die Elfmeter zugunsten der Mannschaft von Trainer Diego Maradona. Deutschland verliert, weil Kahn wegen tätlichen Angriffs auf den Mannschaftskollegen, der das Tor verschuldet hatte, ausgeschlossen wurde. (Mannschaftsarzt Müller-Wohlfahrt: "Ramelow kommt durch. Ob er mit zehn Bandscheibenvorfällen aber je wieder Fußball spielen kann, ist unsicher.")

Brasilien. Nachdem Ronaldo vier Jahre lang wegen akuten Harndrangs bei Real Madrid auf der Bank gesessen ist (geschätztes


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige