Das Lachen des Himmels

ERICH KLEIN | Kultur | aus FALTER 28/02 vom 10.07.2002

LITERATUR AUS AFRIKA. Nach wie vor weitgehend ignoriert, zieht Afrika zumindest in der Kultur zusehends mehr Aufmerksamkeit auf sich. Aminata Sow Fall, Nuruddin Farah, Moses Isegawa oder Wole Soyinka repräsentieren unterschiedliche Generationen von Schriftstellern, die eine wachsende Leserschaft mit der Realität und den Träumen eines Kontinents vertraut machen. 

Der Banale negert herum", schrieb der deutsche Expressionist Carl Einstein zu Beginn des 20. Jahrhunderts in seiner einflussreichen Schrift über die "Negerplastik". Das Interesse für die Exotik Afrikas war immer nur die Rückseite von Imperialismus. Carl Einsteins nach heutiger Diktion wenig politkorrekte Polemik hingegen zielte auf eine rationale Analyse afrikanischer Kunstformen, die er als den größten Kunstwerken der Menschheit ebenbürtig ansah und denen es - und somit Afrika überhaupt - erst einmal Interesse und Anerkennung entgegenzubringen gelte.

  Carl Einsteins Diagnose, der zufolge sich gelangweilte Europäer

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige