Haifische am Bauernhof

FLORIAN KLENK | Politik | aus FALTER 29/02 vom 17.07.2002

BIOSKANDAL. Weitere Betrügereien im Biobusiness: Wie geraten Tonnen normalen ungarischen Weizens als "Bioweizen" ins Supermarktregal? Wieso steht auf australischem Weizen "Bio Austria"? Seit wann leben Haifische am Bauernhof? 

Werner Lampert, Chef der Billa-Biomarke "ja! Natürlich" tobt: "Das sind Amateure! Das ist geschäftsschädigend." Vergangene Woche, kurz nach Erscheinen des Falter-Artikels über die Missstände im heimischen Biobusiness, kündigte Lampert seine Zusammenarbeit mit dem Ernte-Verband auf. Für die Bioszene ein schwerer Schlag. Im Ernte-Verband sind 13.000 von 20.000 Ökobauern vereint.

  Die Spitzenmanager der Ernte-Tochter Ökoland, eine Biovertriebsschiene für Österreichs Biobauern, die auch die großen Supermärkte beliefert, hatten durch Betrügereien die gesamte Bioszene in Verruf gebracht. Der ehemalige Chef des Ernte-Verbandes, Josef Ortner, legte in einem vertraulichen Schreiben "Manipulationen" in Österreichs Bioszene offen: 2,5 Tonnen Rindfleisch sollen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige