Mangelware junge Szene

Kultur | NICOLE SCHEYERER | aus FALTER 29/02 vom 17.07.2002

KUNST. Mit der Nachwuchsarbeit österreichischer Galerien ist es in Zeiten der Subventionskürzungen nicht weit her. Die Ausstellung "interim platform" in der Kerstin Engholm Galerie ist eine lobenswerte Ausnahme. 

Nachdem im Vorjahr die direkte Galerienförderung durch ein Ankaufsbudget für österreichische Museen ersetzt wurde, steht es schlecht um die Chancen von Newcomern, in Galerien ausgestellt zu werden. Die Galerien müssen nun sammelnde Institutionen wie die Österreichische Galerie Belvedere umwerben, und für Experimente bleibt nicht mehr viel Platz. Sich als Kunstakademie-Absolvent mit einer Mappe in einer Galerie vorzustellen, hat aber ohnehin noch selten gefruchtet: Die meisten Wiener Kunsthändler setzen auf abgesicherte Positionen. Umso begrüßenswerter ist daher ein so engagiertes Projekt wie die ungeförderte Ausstellung "interim platform" in der Kerstin Engholm Galerie, die dreizehn jungen Künstlerinnen und Künstlern nicht nur eine Hilfe zum Einstieg in die professionelle


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige