IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 29/02 vom 17.07.2002

Donaufestwochen Im oberösterreichischen Grein haben sie mit dem ältesten und kleinsten auch den entschieden originellsten Theaterraum des Landes, und sie haben eine stattliche Burg, deren Arkadenhof jedes Jahr im Sommer von den Donaufestwochen im Strudengau für nicht weniger originelle Opernproduktionen genutzt wird. Dieses Jahr steht - übrigens zum ersten Mal in Österreich - "Les Fêtes Vénitiennes" auf dem Programm, eine Ballettoper des französischen Komponisten André Campra aus dem Jahr 1710, die in fünf voneinander unabhängigen Szenen das Wirken des Liebesgottes Amor im barocken Venedig zeigt. Volker Böhm inszeniert, Alexander Krins leitet die Wiener Barocksolisten, Simona Houda-Saturova und Cornelia Zink sowie Michael Nowak, Klaus Steppberger und Tadeus Milewski sind die Gesangssolisten (Premiere am 10. August, Folgeaufführungen bis 18. August). Dazu gibts ein umfangreiches Konzertprogramm im Umland, wobei zwei Programme mit französischer beziehungsweise italienischer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige