"It's 1969 in my head"

Kultur | GERHARD STÖGER | aus FALTER 30/02 vom 24.07.2002

MUSIK. Das australische Quartett The Vines gilt als nächstes großes Rockding nach den Strokes. Völlig zurecht, wie ihr Debüt "Highly Evolved" beweist. 

Das Jahr 1969 zählt zu den markantesten der Rockgeschichte: In Woodstock erlebte das "Friede, Freude, Eierkuchen"-Spektakel der Hippiekultur im August seinen Höhepunkt, und nur wenige Monate später sorgte das Blutbad im Rahmen des Rolling-Stones-Konzerts in Altamont für das Ende der Ära im Zeichen von "Love & Peace"; daneben legten die Debütalben der Detroiter Bands MC5 und The Stooges zwei wesentliche Grundsteine für Punk, der das folgende Jahrzehnt musikalisch und jugendkulturell nachhaltig prägen sollte.

  "1969" heißt der erste Song auf dem selbst betitelten Stooges-Album. "It's another year for me and you / Another year with nothin' to do", grummelt ein desillusionierter Iggy Pop darin voll Aggressivität und Arroganz. 33 Jahre später findet sich wieder ein Stück namens "1969" auf dem Debüt eines jungen Rockquartetts.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige