Grünblinker

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 30/02 vom 24.07.2002

VERKEHR. Befristete Halteverbote in den Einkaufsstraßen, City-Maut und Ausweitung der Fußgängerzone: Der Kampf gegen Verkehrschaos in der Stadt geht in die nächste Runde. 

Morgens gegen neun Uhr ist das Chaos in der Innenstadt perfekt: Kleinlieferwagen, Busse und Fiaker nehmen sich gegenseitig den Straßenplatz weg. Lastwagen parken in zweiter Reihe und lähmen den Verkehr, Busse kommen nicht mehr voran, Hupkonzert. Und dazwischen Parklückensucher und ahnungslose Wientouristen auf vier Rädern. Jetzt hat SPÖ-Verkehrsstadtrat Rudlof Schicker angekündigt, das Problem anzugehen und in den Einkaufsstraßen befristete Halteverbote einzuführen, also in jenen Bereichen, die bereits jetzt Kurzparkzonen sind.

  Der Zulieferverkehr soll damit zeitlich eingegrenzt werden: werktags zwischen sechs und halb elf. Als "Gegengeschäft" gibts mehr freien Parkraum für die Lieferanten, weil der Individualverkehr nicht halten darf. Darüber hinaus möchte der Verkehrsstadtrat die Fußgängerbereiche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige