TIER DER WOCHE: Superlative

Stadtleben | PETER IWANIEWICZ | aus FALTER 30/02 vom 24.07.2002

Interessieren Sie sich für Höchstleistungen? Der Standard informierte uns am Wochenende darüber, dass ein britischer Kater namens Ozzy mit mehr als 100.000 Flugkilometern nunmehr als das "meistgereiste Haustier der Welt" gilt. Die Katze war bei einem Flug zwischen London und Katar aus dem Käfig ausgebrochen und erst nach der elften Tour im Laderaum wieder eingefangen worden. Bravo, ein schöner Rekord und auch sehr informativ, zu welchen Höchstleistungen Tiere fähig sind. Ich frage mich nur, wer solche Presseaussendungen verfasst. Waren es die stolzen Besitzer, die diese Großtat ihres pelzigen Lieblings durch die Nachrichtenticker jagten? Oder wollte die Fluggesellschaft ihre Qualitäten betonen? Bloß welche? Bleibt noch die Vermutung, dass die Geschichte vom guten Kater Ozzy genauso wenig recherchiert wurde wie jene vom Hunde fressenden Wels. Diese Story bewegte letzten Sommer ganz Deutschland, als plötzlich die Meldung auftauchte, ein riesiger Fisch hätte einen kleinen, am Ufer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige