StadtMensch

Stadtleben | aus FALTER 32/02 vom 07.08.2002

Beim in Japan entwickelten Shiatsu handelt es sich nicht - wie oft angenommen - um eine Art Massage, sondern vielmehr um eine "Körperarbeit, bei der Energien kanalisiert, ausgeglichen und in Balance gebracht werden", erklärt Tina Stadlbauer, 32. Sie ist Shiatsu-Praktikerin und Lehrerin am Naikido-Shiatsu-Zentrum. "In Japan werden seelische Leiden oft körperlich angegangen, und körperliche Wehwehchen mittels Psychotherapie", sagt Stadlbauer. Dieses Wochenende findet in Wien ein internationaler Kongress von Shiatsu-Lehrern statt. Als Rahmenprogramm können sich Interessierte beim "Schnupper-Shiatsu" von Freitag bis Sonntag im Schillerpark informieren - und von Profis gratis behandeln lassen - zum Ausprobieren. Und möglicherweise weitermachen. Denn: "Man wird jetzt nicht seine Migräneanfälle verlieren, wenn man einmal im Schillerpark war." Infos: www.shiatsu-kongress.com C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige