POLITIKER-RÜCKTRITTE: "Waßt no, die Miss Vienna?"

Politik | N. HORACZEK / G. JOHN | aus FALTER 33/02 vom 14.08.2002

Der Mann kam ohne viel Umschweife zur Sache. "Hundert - und wir reden nicht mehr darüber", sagte der ÖVP-Abgeordnete Leopold Helbich und drückte seinem Gesprächspartner, dem Journalisten Georg Nowotny, mitten im Nationalratswahlkampf 1975 ein dickes Kuvert in die Hand. Doch der ließ sich freundliche Berichterstattung nicht abkaufen und den Parlamentarier in der Kronen Zeitung auffliegen. Helbich nahm seinen Hut.

  Der offizielle Grund für Reinhart Gauggs Rücktritt war im Vergleich dazu nichtig: Er war betrunken am Steuer gesessen. "In einem Land mit mehr als 100.000 Alkoholkranken überrascht mich die Selbstverständlichkeit von Gauggs Abgang", wundert sich der Politologe Anton Pelinka. Er glaubt, dass sich - entgegen der weit verbreiteten Meinung - österreichische Politiker nicht mehr leisten können als anderswo: "In Deutschland blieb Helmut Kohl trotz der Parteispendenaffäre." Von Silvio Berlusconi und seinen geschäftlichen Verwicklungen in Italien ganz zu schweigen.

  Eine


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige