WAS WAR/KOMMT/FEHLT

Politik | aus FALTER 34/02 vom 21.08.2002

WAS WAR

Kirchliche Erregung Die Kirche sieht wieder einmal Unheil auf die Jugend zukommen. Das Sozialministerium hat nämlich ein Heftchen für Jugendliche aufgelegt, das die Kids umfassend über Liebe, Sex und Zärtlichkeit informiert. Darin werden nicht nur sexuelle Praktiken wie Petting, "Blasen" und Geschlechtsverkehr beschrieben, sondern auch Verhütungstipps sowie Informationen über die medizinischen Folgen von Abtreibungen gegeben. Der Vorarlberger "Familienbischof" Klaus Küng beschwert sich nun in einem offenen Brief an Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, dass Sexualität als "Genuss- und Konsumationsmittel" dargestellt werde. Küng wörtlich: "Wir dürfen uns nicht wundern, wenn heute sexuelle Missbräuche häufig sind und Familien zerbrechen." Die Broschüre ist im Internet unter www.bmsg.gv.at/bmsg/relaunch/ jugend/welcome.htm abrufbar.

WAS KOMMT

Neues Asylrecht Im Wirbel um die Flutkatastrophe hat Innenminister Ernst Strasser, ÖVP, ein politisch brisantes Gesetz vorgelegt. In wenigen Wochen wird er mit der FPÖ über die Novelle zum Asylgesetz verhandeln. So sollen Asylverfahren in Zukunft wesentlich rascher durchgeführt werden. Flüchtlinge müssen in Zukunft stets "verfügbar und anwesend" sein. Sollten sie ein Aufnahmezentrum verlassen, so werde das Verfahren eingestellt. Die Bundesbetreuung der Flüchtlinge wird privatisiert und von NGOs wie Caritas und evangelischem Flüchtlingsdienst übernommen. Vonseiten der Grünen wird Strasser nun "FPÖ-Rhetorik" unterstellt. Die FPÖ bezeichnet das Paket als "positiven Vorstoß".

WAS FEHLT

Gummistiefel Gummiprodukte können helfen, Notstände zu meistern. Vorausgesetzt, man besitzt sie zum entscheidenden Zeitpunkt. Wer vergangene Woche in Wiens Baumärkten nach Gummistiefeln fragte, wurde jedoch enttäuscht. "In ganz Wien ausverkauft", so ein Obi-Markt-Vertreter. Der Grund: Der größte Gummistiefellieferant stand unter Wasser.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige