Geschichte zu verkaufen

Stadtleben | JULIA ORTNER | aus FALTER 35/02 vom 28.08.2002

DENKMALSCHUTZ. Sie haben die Gasometer zu einer Wohnanlage umbauen oder hinter den historischen Mauern des MQ Neubauten errichten lassen - den Sofiensälen müssen sie aber schon ein Jahr beim Einstürzen zuschauen. Die Wiener Denkmalschützer haben eine heikle Aufgabe: eingezwängt zwischen baufälligen Gebäuden, umbauwütigen Investoren und einem omnipräsenten Architekten namens Manfred Wehdorn. 

Sixties-Soulplatten-Sammeln, Marathonlaufen, Yogamachen. Solche Hobbys haben die anderen. Die Sofiensäle retten, die Klimt-Villa beschützen, die eine oder andere kleine Bürgerinitiative gründen oder schauen, welches Biedermeierhaus jetzt wieder abgerissen wird: Damit verbringt Markus Landerer seine Freizeit. Denkmalschutz ist nicht nur das spröde Hobby des Kunstgeschichtestudenten - es ist auch seine Leidenschaft. Sein Credo: "Auch wenn man ein historisches Gebäude nicht halten kann, muss man zeigen, dass man es niemand leicht macht, es abzureißen." Und leicht gemacht hat es der höfliche


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige