Negativbilanz

Vorwort | MARKUS MARTERBAUER | aus FALTER 37/02 vom 11.09.2002

KOMMENTAR. Der August brachte die höchste Arbeitslosenzahl seit 1945. Was tun? 

Ganz plötzlich war es bis zur Spitze der Bundesregierung durchgedrungen: Während vor nicht allzu langer Zeit euphemistisch das Bestehen von Vollbeschäftigung behauptet wurde und noch vor einem Monat die offizielle Sprachregelung "geringfügiger Anstieg der Arbeitslosigkeit bei gleichzeitig steigender Beschäftigung" gelautet hatte, so wurde jetzt zugegeben, was ohnehin offensichtlich ist: Der Anstieg der Arbeitslosigkeit, der schon vor einem Jahr begonnen hatte, hat sich weiter beschleunigt. Im August waren 199.700 Menschen arbeitslos gemeldet - um 28.400 mehr als vor einem Jahr, ein neuer Negativrekord. Die Zahl der aktiv Beschäftigten geht markant zurück, sie war im August um 17.600 geringer als im Vorjahr. Zwar berichtet das Wirtschaftsministerium weiterhin von steigender Beschäftigung, dies ist aber nur auf das Kindergeld zurückzuführen: Die steigende Zahl der Karenzgeldbezieher (August: plus 26.500


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige