Leise rieselt der Schnee

Kultur | MAYA McKECHNEAY | aus FALTER 37/02 vom 11.09.2002

FILM. François Ozons "8 Frauen" präsentiert die großen Diven des französischen Kinos in einer mittelmäßigen Boulevardkomödie. 

Ein tief verschneites Landhaus, irgendwo in Frankreich, irgendwann in den Fünfzigerjahren. Zur Weihnachtsfeier versammelt sich die ganze Familie: die Großmutter (Danielle Darrieux), auch im Rollstuhl ganz Grande Dame, die resolute Mutter (Catherine Deneuve) und deren zwei Töchter im Backfischalter (Virginie Ledoyen und Ludovine Sagnier), die gestrenge Tante (Isabelle Huppert) und die leichtlebige Schwägerin (Fanny Ardant), dazu ein auffällig hübsches Dienstmädchen (Emmanuelle Béart) und die rundliche Haushälterin (Firmine Richard). Der Begrüßungstrubel ist groß - nur im Zimmer des Hausherren bleibt es still. Bäuchlings liegt er auf dem Bett, im Rücken ein Messer. Und so finden sich schon bald acht Frauen allein mit einem Toten und der Frage: "Welche wars?" Jede der acht Schönen hat zumindest eine Leiche im Keller, die mit großem Trara ins


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige