Nam gewinnt

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 37/02 vom 11.09.2002

NEUES LOKAL. Das Saigon, eins der erfolgreichsten Asia-Restaurants der letzten zwei Jahre, hat eine Filiale am Getreidemarkt aufgemacht.

Hin und wieder ist es schon verblüffend, wie rasch sich tolle Sachen durchsetzen können. Zum Beispiel die vietnamesische Küche, bis vor wenigen Monaten eigentlich kaum jemandem so wirklich bekannt, spätestens nach Indochine 21 und ra'mien aber zur momentan angesagtesten Asia-Küche der Stadt avanciert. Aber die Ersten waren eigentlich die Leute vom Saigon, und die beschlossen vor ein paar Monaten, es neben ihrem skurrilen, farbenprächtigen Lokal in Ottakring jetzt in der City zu probieren. Als Location wählten sie einen nicht ganz unproblematischen Ort, denn das ehemalige Mongolian Barbecue am Getreidemarkt galt seit jeher als verdammt und gastronomisch tot.

Kein Problem für die Saigon-Leute, denn dafür ist die vietnamesische Küche einfach zu gut, zu frisch, zu spannend und zu zeitgemäß, und dafür kochen die Saigon-Leute auch einfach zu gut.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige