Sideorders: Vietnamesisch

Stadtleben | aus FALTER 37/02 vom 11.09.2002

Auch wenn Unterschiede zwischen den Küchen Nord- und Südvietnams bestehen, so kann man doch Folgendes sagen: leicht und frisch, geprägt von frischen Kräutern wie Thai-Basilikum, Koriander, Minze oder Holy Basil, leichten Essigmarinaden mit geriebenen Erdnüssen, viel Gemüse. Kokosmilch spielt eine geringere Rolle als in Thailand, Curry kommt vor, die Schärfe ist eher subtil, insgesamt harmonisch und mild. Die ideale Küche dieser Tage, hier bekommt man sie:

Indochine 21, 1., Stubenring 18, Tel. 513 76 60, Mo-So 12-24, Bar bis 4 Uhr, www.indochine.at

Der momentan schickste und angesagteste Asiate der Stadt, der teuerste wohl auch: Die Yohm- Leute machten mithilfe eines schottischen Designers, der in Hongkong lebt, aus dem Imperial Garden ein elegantes Asia-Restaurant im Kolonialstil, mit Bar und einer elaborierten frankovietnamesischen Fusionsküche. Toll!

ra'mien, 6., Gumpendorfer Str. 9, Tel. 585 47 98, Di-So 11-24 Uhr, Bar: Di, Mi, So 20-2, Do-Sa 20-4 Uhr, www.ramien.at

Hierorts gern genannt, cooles Urban-Design, schräge Suzie-Wong-Bar im Keller, abends tolle Cross- over-Asia-Küche. Anfänglich viel Vietnamesisches, dann mehr Japan und Thai, insgesamt tolles Gesamtpaket.

Saigon, 16., Neulerchenfelder Str. 37, Tel. 408 74 36, Di-So 11.30-22.30 Uhr.

Das Original und Ausgangsbasis für den momentanen Boom. Wahrhaftig schwer, hier ohne Reservierung einen Platz zu bekommen, die Karte entspricht jener vom Getreidemarkt.

Vietnam, 7., Lerchenfelder Str. 139, Tel. 526 43 16, tägl. 11.30-14.30, 18-23 Uhr.

Auch hier eher die Mischung diverser südostasiatischer Küchen, aber sehr gut, sehr authentisch, bei Insidern sehr beliebt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige