SPIELPLAN

KARIN CERNY | Kultur | aus FALTER 38/02 vom 18.09.2002

Die Hölle, das sind die anderen", heißt es in Jean-Paul Sartres berühmtem Stück "Geschlossene Gesellschaft" von 1944. Ein Satz, der in Zeiten der Ich-AG fast erleichternd wirkt: Es gibt noch etwas anderes außerhalb der eigenen absolut gesetzten Leistung. Vieles an Sartres strengem Kammerspiel, das nun in der Gruppe 80 vom Blatt gespielt wird, kommt einem heute ziemlich antiquiert vor. Zum Beispiel der Horror davor, sich nicht zurückziehen zu können, wo es doch in Zeiten nach "Big Brother" scheinbar nichts Schlimmeres gibt, als nicht andauernd auf Sendung zu sein. Überhaupt ist die Hölle in der Gruppe 80 eine Sexkolumne: Wo sonst würde es so schnell und gnadenlos zur Sache gehen? Nach nicht einmal einer Stunde sitzen zwei Frauen und ein Mann in der Unterwäsche da und hecheln im Kreis hintereinander her: der Mann hinter Frau eins, diese hinter Frau zwei und jene wiederum hinter dem Mann. Nach einer Stunde und zwanzig Minuten ist der Spuk vorbei. Es hat nicht wehgetan, aber man weiß nicht so recht, ob man sich darüber freuen soll.

  Für manche Menschen ist Kabarett die Hölle. Schon das Publikum: eine Mischung aus unangenehm entspannt und in freudiger Erwartung, gleich geistvoll zum Lachen gebracht zu werden. So viele schlecht geschnittene Jeans in einem Raum sind selten zu beobachten. Selten habe ich mich so fehl am Platz gefühlt wie in der Kulisse. Eine Kabarettkritikerin wird nie und nimmer aus mir, deshalb nur folgende Information: Bei "Glück", dem neuen Soloprogramm von Gunkl, steht Gunkl auf der Bühne und stellt Vermutungen an. Über Sachen, die er nicht versteht, und solche, die er nicht verstehen will, und vor allem darüber, wie Gemeinschaften über das "höchste Gut" zusammengehalten werden - früher Gott, jetzt zum Beispiel die Wirtschaft. Das macht Sinn, ist im Kern sogar ein wenig aufklärerisch, aber ich hätte lieber gehabt, dass der Mann auf der Bühne nicht als Gunkl zu mir spricht, sondern sich eine hieb- und stichfeste Rolle ausdenkt.

KARIN CERNY


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige