Grün ist das Design

Stadtleben | aus FALTER 38/02 vom 18.09.2002

MUSEUMSSHOP In "Wiens erster Kunstboutique", dem neuen Museumsshop des Bank Austria Kunstforums, gibts fröhliches Design und fröhliches Chaos. wojciech czaja

Wenn man in Washington ist, rennt man durch tausend Gratis-Museen, um anschließend mindestens genauso viel Zeit in den tausend Museumsshops zu verbringen. Dass man an so einem fesselnden Ort dann das Vielfache von dem ausgibt, was man sich durch den freien Eintritt erspart hat, war von Anfang an klar. Da gibt es den CD-Kalender mit Fotos von Robert Mapplethorpe, aufklappbare Tischventilatoren in Alu und unnötige, impressionistisch gepunktete Radiergummis.

In Wien ist das Vergnügen, nach dem Kunstgenuss opulent dem Kommerz zu frönen, bisher - abgesehen von Ausnahmen wie dem MAK-Museumsshop - auf eine falsche Mentalität gestoßen. Kunst ist nicht zum Shoppen da, sondern zur Betrachtung. Für Zuhause bestenfalls eine Ansichtskarte von jugendstilisierten Küssen aus dem Oberen Belvedere. Nun ist aber alles anders: Seit September gibt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige