Was war

Politik | aus FALTER 39/02 vom 25.09.2002

Auflösung des Jugendgerichtes Udo Jesionek, Präsident des Jugendgerichtshofes, ist fassungslos: "Das ist Politik der verbrannten Erde. Ein totales Chaos." Der Grund für seinen Zorn: Justizminister Dieter Böhmdorfer (FPÖ) löste vergangene Woche das Jugendgericht in der Rüdengasse doch noch auf, obwohl er das entsprechende Gesetz nicht mehr durchgebracht hatte. Böhmdorfer versetzt die Richter und Gefangenen nun per Erlass ins Wiener Straflandesgericht. Im "Landl" protestiert man. "Es ist zu wenig Platz für solche schnellen Übersiedlungen", sagt Günter Woratsch, Präsident des Grauen Hauses. Vielleicht macht Jesionek selbst das Ganze wieder rückgängig. Bei SPÖ und Grünen wird Böhmdorfers Intimfeind als neuer Justizminister gehandelt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige