Fragen sie Frau Andrea

Ost vom Norden

Stadtleben | aus FALTER 39/02 vom 25.09.2002

Liebe Frau Andrea,

eine Freundin hat mir letztens zum Frühstück einen seltsamen Käse mitgebracht, der ganz eigenartig geschmeckt hat. Er war süß! Trotzdem war es Käse. Er war braun und weich und war in rotes Silberpapier eingewickelt. Meine Freundin meint, Sie hätte den eigenartigen Käse am Naschmarkt gekauft. Ich habe gesucht, aber nichts gefunden, was irgendwie an den braunen Käsewürfel erinnert. Bitte, liebe Frau Andrea, finden Sie für mich raus, was das war und wo man es bekommt!

Liebe Grüße,

Nele Horak, Internet

Liebe Nele, alle Indizien deuten darauf hin, dass es sich bei dem von Ihnen gesuchten Käse um Gjetost handelt. Der Gjetost ist Norwegens Nationalkäse. Der eigenwillige Käse ist von bräunlicher Farbe und schmeckt leicht süßlich. Gjetost und andere Mysost-Arten haben eine Mischung aus Kuh- und Ziegenmilch als Käsebasis und entstehen durch Eindampfen des in der Molke enthaltenen Wassers, bis nur das Albumin und die Laktose als bräunlicher karamellisierter Teig von fester Konsistenz übrig bleiben. Diese Prozedur verleiht dem skandinavischen Nationalkäse jene bizarre, für alle nordischen Spezialitäten so unerlässliche Süße. Die norwegische Frühstücksspezialität wurde ursprünglich ausschließlich aus Ziegenmilch hergestellt. Daher auch der Name Gjetost (gjet = Ziege, ost = Käse). Gjetost/Mysost schmeckt am besten auf kräftigem, dickem Knäckebrot. Er wird mit einem Osthyvel (Käsehobel) genau in der Breite einer Knäckebrotscheibe geschnitten und mit Herings- oder Anjovisfilets oder Meerrettich belegt. Ihre Suche nach dem seltsamen Käse sollte Sie wieder auf den Naschmarkt führen. Ich kenne zwei Käsegeschäfte, die Gjetost (in der typisch rot glänzenden Verpackung) führen.

Schreiben Sie Frau Andrea: dusl@falter.at; und besuchen Sie:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige