Die Nuss spinnt

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 39/02 vom 25.09.2002

NEUEs lokal In einem Lokal mit dem Grundriss eines Knochens wird seit kurzem in farbenfroher Umgebung echt karibisch gekocht.

Es ist ein bisschen wie Griechenland. Oder wie Schottland. Oder wie eine dieser Gegenden, in denens zwar wunderschön ist, sich die Leistungen der regionalen Küche aber bescheiden im Hintergrund halten. Was zwar auch in der Karibik nicht wirklich einzusehen ist, weil dort die Languste, der bunte Fisch, das fröhlich-fette Schwein und die genügsame, aber köstliche Ziege durchaus einen entsprechenden Lebensraum finden. Aber einerseits wurden die Westindies über Jahrhunderte ausgebeutet und sind somit eher arm, und andererseits waren die Kolonialherren nicht nur Franzosen und Spanier, sondern auch Engländer, Holländer und sogar Schweden - also Calvinisten mit entsprechender Freude am guten Essen. Abgesehen vom kulinarischen Massaker, das der amerikanische Tourismus später anrichtete.

Egal, die Basis der westindischen Küche ist jedenfalls die Mischung von Reis,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige