Nahversorgung neu

Extra | aus FALTER 39/02 vom 25.09.2002

Das Greißlersterben in Wien hat vielerorts die Nahversorgung der Bevölkerung zu einem Problem werden lassen. Zwar haben die Supermärkte das Warenangebot erheblich erweitert, doch man hat nicht immer Zeit, um für ein paar Kleinigkeiten des täglichen Lebens in den nächsten Supermarkt zu laufen oder gar zu fahren. In den letzten Jahren hat sich die Situation - dank der so genannten "Ausländer" geändert. Viele von ihnen arbeiten als Kleinhändler. Die Konsumenten schätzen ihr meist preisgünstiges Sortiment und ihre zusätzlichen Angebote zur Erweiterung der traditionellen Küche. Dieses Falter-extra widmet sich der neuen, exotischen Nahversorgung auf lokalen Märkten und in Wiener Grätzeln. Es ist erstaunlich, wie vielfältig die kulinarischen Angebote der "neuen Greißler" sind. Sie tragen dazu bei, dass Wien wieder Metropole wird, und zugleich beleben sie die kleinsten Lebensgemeinschaften in der Stadt. Zeit, dass wir uns für ihren Einsatz und ihre neuen Köstlichkeiten bedanken.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige