Die Welt zwischen zwei Zeilen

Extra | aus FALTER 39/02 vom 25.09.2002

Die Rechte und die Linke Wienzeile begrenzen ein schmales Areal von Wien.

Und doch liegt dort eine ganze vielfältige Welt - der Naschmarkt Text: Nora Fuchs

Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts hatte der Naschmarkt ein exotisches Flair, nicht zuletzt dank solcher Produkte wie in Zucker eingelegte Orangenschalen oder Datteln. Heute würden solche "Exoten" bei Naschmarktbesuchern nur mehr Achselzucken auslösen. Mittlerweile hält man es für selbstverständlich, Gerichte aus Dutzenden unterschiedlichen internationalen Küchen zu speisen und natürlich auch entsprechende Zutaten für exotische Mahlzeiten zu finden. Es ließen sich Wetten darauf abschließen, dass der größte Teil der Naschmarktbesucher nicht einmal mehr die Namen der meisten Produkte kennt, geschweige imstande wäre, etwas Wohlschmeckendes damit zu kochen - und das ist großartig: Denn genau das macht eine echte Großstadt aus: Man findet in ihr so unendlich viel mehr, als man selber bewältigen oder auch nur brauchen kann.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige