WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 40/02 vom 02.10.2002

Anker- und Ironman

Worauf freut sich Sepp Resnik, wenn er aus Innsbruck kommt? Auf Ankerbrot und den erfolgreichen Abschluss seiner Testfahrt. Damit reiht sich der Extremsportler in eine gute Tradition, denn schon seit 111 Jahren heißt es: Worauf freut sich der Wiener, wenn er vom Urlaub kommt? Auf Hochquellenwasser und Ankerbrot! Ironman Sepp Resnik trat für eine ganz tolle Sache für Ankerbrot von Innsbruck nach Wien in die Pedale. Nach 130 Kilometern (dann gabs ein Anker-Frühstück zur Stärkung) folgten weitere 130 Kilometer. Nach einem Anker-Mittagessen legte der Extremsportler bis zum Anker-Abendessen die nächsten 130 Kilometer und letztlich bis 24 Uhr die restlichen Kilometer nach Wien zurück.

Nicht als Werbung gekennzeichneter Beitrag in der Wiener Bezirkszeitung.

Es herrscht Handlungsauftrag!

In den letzten Wochen führte mich die Initiative "Wir haben Zukunft! Gemeinsam zum Erfolg" in alle neun Bundesländer. Im Dialog mit Wirtschaftstreibenden konnte ich vor Ort wichtige Erkenntnisse gewinnen. (...) Was in der Vergangenheit oft verabsäumt wurde - nämlich die Probleme der Betroffenen ernst zu nehmen -, haben wir mit der Umfrage zu unserem zentralen Anliegen gemacht. Das Ziel: den Unternehmern die Möglichkeit geben, die künftige Wirtschafts- und Finanzpolitik aktiv mitzugestalten. Ich sehe die jetzt vorliegenden Befragungsergebnisse als konkreten Handlungsauftrag für die künftige Wirtschafts- und Finanzpolitik.

Karl-Heinz Grasser bewirbt sich in einem doppelseitigen Format-Inserat um seine zweite Legislaturperiode als Finanzminister. Den Arbeitsauftrag hat er bereits jetzt.

Vorsicht, akute Bierflasche!

Die Handlungsfäden drehen sich zum Galgenstrick, ein Gehirntumor und berstende Bierflaschen werden akut, wahre Liebe waltet wie im Märchen: Hilfe!

Rudolf John über "Fulltime Killer"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige