Delusion and Confusion

GERHARD STÖGER | Kultur | aus FALTER 41/02 vom 09.10.2002

MUSIK. Daniel Johnston ist eine der großen Kultfiguren der amerikanischen Independent-Szene. Jetzt kommt der außergewöhnliche Songwriter erstmals live nach Wien. 

Sein liebster Comiczeichner ist zwar Jack Kirby, der Erfinder von "Captain America"; doch auch Robert Crumb (siehe Seite 70) liegt in Daniel Johnstons Gunst ganz vorne. Wie der Schöpfer von "Fritz the Cat" ist auch Johnston als Comiczeichner und Musiker tätig; im Gegensatz zu Crumb legt der 41-jährige Texaner den Fokus aber auf die Musik und wurde so zu einer Vaterfigur der amerikanischen Homerecording- und Lo-Fi-Szene.

  Johnston verkörperte diese Kultur Anfang der Achtziger in Extremform: Seine Musik war jahrelang ausschließlich auf Tape erhältlich; aufgenommen hatte sie der Beatles-Fanatiker mit Kinderinstrumenten und einem billigen Kassettenrecorder. Neben "echten" Instrumenten, Schallplatten und CDs folgten später auch diverse Indie-Rock-Aufnahmen, die die ruhigen Soloarbeiten um eine krachigere Interpretation

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige