"Man muss Gewalt erklären"

Extra | DANIEL KEHLMANN | aus FALTER 41/02 vom 09.10.2002

INTERVIEW. Dieser Tage wurde der amerikanische Schriftsteller Norman Mailer in Wien geehrt. Der "Falter" traf den 79-Jährigen, um mit ihm über die Last des Erfolgs, die Sätze Hemingways, die Faszination der Gewalt und darüber zu sprechen, wie man sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zieht. 

Ende September wurde der amerikanische Schriftsteller Norman Mailer in Wien mit dem österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst erster Klasse ausgezeichnet. Die Österreich-Präsenz Mailers dürfte in erster Linie mit Mailers Beteiligung am Projekt eines "Sisi"-Filmes zu tun haben (für das er das Drehbuch schreiben soll), das Kronen Zeitung-Herausgeber Hans Dichand seit Jahren verfolgt. Über den Film ist freilich nur zu erfahren, dass er "in Hollywood" realisiert werden soll. Schauspieler und Regisseure werden keine genannt, was starke Zweifel an der Finanzierung und damit an der Realisierung des Projekts weckt.

   Norman Mailer, geboren 1923, war Soldat an der japanischen Front


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige