Campus Watch

RAIMUND LÖW | Vorwort | aus FALTER 42/02 vom 16.10.2002

AUSLAND. Ist Isreal-Kritik automatisch antisemitisch? Eine Watchlist erregt die Öffentlichkeit in den USA. 

Während der Kongress der Vereinigten Staaten dem Präsidenten mit überwältigender Mehrheit die Vollmacht zum Einsatz bewaffneter Gewalt gab, tobte in der amerikanischen akademischen Welt der Streit um "Campus Watch", eine neue Pressure Group, die angeblichen unpatriotischen und antiisraelischen Aktivitäten auf Colleges und Universitäten in den USA entgegentreten will. Die Initiative geht auf den in ein Forschungsprojekt des Pentagon eingebundenen Historikers Daniel Pipes zurück, der über seine Internetsite www.campus-watch.org den Widerstand gegen das Establishment der amerikanischen Nahoststudien organisiert. Nachsichtigkeit gegenüber dem militanten Islam wird von "Campus Watch" ebenso denunziert wie die unter Lehrenden und Studierenden fehlende Begeisterung für die Irakkriegpläne des Präsidenten. Ein Professor der Washingtoner Georgetown University kommt an den Pranger,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige