Die (Zurück-)Gelassenen

Politik | ROBERT MISIK | aus FALTER 42/02 vom 16.10.2002

Wendephilosophen. Schwarz-Blau ist - fast - perdu, die "coolen Wendephilosophen" sind die Hinterbliebenen. Haben sie Recht behalten? Was denken sie jetzt ? Eine leicht polemische Bemerkung eines so genannten "Hysterikers". 

In Österreich, wo der Eintritt des Außerordentlichen als "Normalisierung" gefeiert, der Tanz der Verhältnisse im Kathederton verkündet wurde, wo politisches Abenteuertum sich auf die Staatsräson berief, in diesem Österreich des Spätwinters 2000 also betrat eine Gestalt die Bühne, die heute beinahe - und dies, ohne dass dafür irgendjemand ausdrücklich plädiert hatte - in Vergessenheit geraten ist: die des gelassenen Empörten. Es war die vielleicht seltsamste Erscheinung dieser an Seltsamkeiten nicht armen Zeit, dass ausgerechnet jene unter dem Begriff der "Coolen" zusammengefasst wurden, die sich maßlos echauffieren konnten über die "widerwärtige Erregung", den "antifaschistischen Karneval", die sich "wirklich empört" gaben über moralisches Geschrei,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige