VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 43/02 vom 23.10.2002

... wurde von einer Aktion gegen Plastikflaschen am Stephansplatz berichtet.

In einer spektakulären Aktion erklärten viele Wiener den 1. Oktober zum "Öffentlichen Müll- u. Verpackungsgipfel". Aktivisten der Alternativen Liste Wien, der Naturschutzjugend, der Friends of the Earth und der Gruppe Kritische Chemiker sowie einige Nichtorganisierte stellten die Plastikflaschen- und Blechdosenflut eindrucksvoll zur Schau: Sie türmten insgesamt circa fünf Kubikmeter aus Wald, Straßen und überfüllten Müllkörben gesammelte Einweggebinde am Stock-im-Eisen-Platz zu einem mannshohen Müllberg. Innerhalb von nur wenigen Stunden unterschrieben an die tausend Passanten spontan einen Protest gegen die Produktion von Zwei-Liter-Leichtflaschen und Aluminiumdosen. Junge und alte Leute übermittelten Handelsminister Staribacher ihre Meinung zum staatlich subventionierten Müllwachstum in einem "Großen Brief" mit den Forderungen: Weg vom Plastik - zurück zur Glas-Mehrwegflasche! Keine Energieverschwendung für Alu-Müll-Produktion! Den Abschluss der Aktion bildete ein Demonstrationszug zum Handelsministerium, der den "Großen Brief" zusammen mit einer Protestresolution an Staatsekretärin Albrecht überbrachte. Auch der Großteil des Mülls wurde bei dieser Gelegenheit im Ministerium zurückgelassen ...


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige