WELT IM ZITAT

Kultur | aus FALTER 43/02 vom 23.10.2002

Bum, bum, bum, bum

Zu viele Fluchtlinien laufen hier zusammen, um noch in einen Viervierteltakt zu passen. So heißt es bei Westbam 2002, auf seinem neuen Album "Right On", dann auch nicht mehr - klassisch technoid - "Four to the Floor" (sprich: bum, bum, bum, bum), sondern vielmehr: "4th Floor". Dort, im vierten Stock der programmatischen Großraumdisco (immerhin zählt Maximilian Lenz alias Westfalia Bambaata alias Westbam zu den führenden "Members of Mayday"), liegt jenes gekühlte Hinterzimmer, in dem die Spinne Westbam ihr popkulturelles Netz spannt.

profil verläuft sich in den Fluchtlinien eines mindestens vierstöckigen Metapherngebäudes.

Der Sockenkauf ein Leben

Ich kenne jemanden, der das ganze Jahr hindurch nur weiße Baumwoll-Socken trägt. Ob in Sandalen, Herbstschuhen, Stiefeln oder Sportschuhen - immer nur weiße Baumwollsocken.

Solche Typen kennt wohl jeder. Aber Ihr Einkauf sieht es positiv:

Diese Person weiß, was sie will, kennt ihre Motivation dahinter und setzt um: Punkte, auf die es ankommt - beim Sockenkauf und auch sonst im Leben.

Wir werden Typen in weißen Socken künftig mit anderen Augen sehen.

Lustig singen

"Deutschsprachige Pop-Chansons" definiert Harald Buresch seine selbst geschriebenen Lieder. Der ausgebildete Musicaldarsteller bietet dem Publikum eine aufregende und spannende Mischung, sowohl inhaltlich als auch stilistisch. So wechseln sich gefühlsbetonte, nachdenkliche Balladen mit politisch-provokanten Songs ab, gibt es nostalgisch anmutende Tangomelodien ebenso zu hören wie Modernes im Musical-Stil; aber auch Köstlich-Komisches verpackt als "Blues" oder "Jodler".

Presseinformation zu einem Kabarettprogramm im Spektakel.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige