IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 43/02 vom 23.10.2002

steirischer herbst Mit einer Rede von Wolf D. Prix (Coop Himmelb(l)au) und einem Fest wird am 24. Oktober - also einen Monat später als üblich - in Graz der steirische herbst 2002 eröffnet. Die Rede ist zugleich Auftakt eines Architekturschwerpunkts, der aus einem Symposion am 25.10. und der am selben Tag eröffneten Ausstellung "Latente Utopien" (bis 2.3. im Joanneum) besteht. Eher dürr ist heuer das szenische Programm ausgefallen: Im Schauspiel werden die ersten drei Stücke aus Elfriede Jelineks Zyklus "Der Tod und das Mädchen" (Premiere am 26.10.) sowie die Wiederaufnahme der schönen Josef-Winkler-Inszenierung "Tintentod" von Tina Lanik (ab 27.10.) geboten; im Musiktheater gibts Salvatore Sciarrinos "Macbeth" (ab 7.11.) und Beat Furrers "Begehren" - allerdings erst am 9.1. des neuen Jahres. Das musikprotokoll findet heuer von 31.10. bis 9.11. statt.

steirischer herbst, von 24.10. bis 24.11. in Graz. Information: www.steirischerbst.at bzw. Tel. 0316/81 60 70.

Vienna-Bratislava Die

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige