Sideorders: An der Industrie

Stadtleben | aus FALTER 43/02 vom 23.10.2002

In Lissabon gibts ein Lokal, das sich in einem ehemaligen Wasserbehälter befindet. Bei uns hat sich das schräge Industrieambiente noch nicht durchgesetzt, andererseits, wenn in jedem Wärmekraftwerk, in jeder Remise und in jeder Kläranlage ein Restaurant aufsperren würde (die derzeitige Eröffnungstendenz lässt das befürchten), na dann gute Nacht. Folgende Lokale lassen eine industrielle Anmutung erahnen:

Café TMW, 14., Mariahilfer Str. 212, Tel. 897 36 96, Fr-Mi 10-18, Do 10-20 Uhr.

Also, Turbinen und Stanzen und sonst noch lauter altes Eisen gibts hier zuhauf. Das Museumscafé im Technischen Museum ist nur leider trotzdem eines der ödesten in ganz Wien. Dass das nicht sein müsste, ist klar. Schon ein Running Sushi wäre hier witzig.

Sargfabrik, 14., Goldschlagstr. 169, Tel. 988 98 121, Mo-Fr 12-15, Mo-So 18-2 Uhr.

Ein Segen, dass man bei der Gestaltung dieses Kulturbeisls ganz darauf verzichtet hat, das Thema Sarg auch nur irgendwie zu thematisieren. Womit sich der industrielle Eindruck natürlich in Grenzen hält.

1516 Brewing Company, 1., Schwarzenbergstr. 2, Tel. 961 15 16, tägl. 11-2 Uhr.

Eines der unzähligen Eigenbrau-Beisln, insoferne interessant, als es sich nicht vom üblichen Vorarlberger Minibrauerei-Ausstatter, sondern von einem steirischen Unternehmen jede Menge Röhren und Braueisen ins Lokal schweißen ließ.

Mautner's, 11., Simmeringer Hauptstr. 101, Tel. 743 57 34, Di-Sa 17-24, So 11-15 Uhr.

Leise summende Essigtanks, Alkoholabfüllstutzen, Labors, Tankwagen, Flutlicht. Die Kantine von Mautner Markhof wurde zum Beisl ausgebaut, vor allem im Sommer nett und wenns rare Süßwasserfische gibt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige