Jobs für die Zukunft der Stadt

Gerhard Rüdiger | Extra | aus FALTER 44/02 vom 30.10.2002

In puncto Lebensqualität ist Wien Spitze. Damit das so bleibt, braucht die Stadt auch eine intelligente Arbeitsmarktpolitik

Was Infrastruktur und Lebensqualität betrifft, ist Wien top. In einem Ranking unter 215 internationalen Metropolen belegte die österreichische Hauptstadt Platz zwei. Übertroffen wurde Wien nur von Zürich. Damit der Standort Wien so attraktiv bleibt - vor allem für die Menschen, die hier leben - forciert die Stadt nun zukunftsträchtige Technologien, wie beispielsweise die Biotechnologie. Ein wesentliches Ziel dabei ist die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Gegenwärtig beträgt die Arbeitslosenquote österreichweit 4,2 Prozent. Vor allem die 19- bis 24-Jährigen und die 45- bis 49-Jährigen sind schwer zu vermitteln. Arbeitslosigkeit kostet die öffentliche Hand nicht nur eine Menge Geld, sie schadet außerdem dem Sozialgefüge einer Stadt. Eine hohe Beschäftigungsquote hat einen ganz wesentlichen Einfluss auf eine positive gesellschaftliche Entwicklung, denn Arbeitsplätze

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige