Ich bin ein warnendes Beispiel

Christian Zillner | Extra | aus FALTER 44/02 vom 30.10.2002

Was mit einem geschieht, der auf die Frage "Was willst du werden?" nie die richtige Antwort gefunden hat. Das Beispiel soll allen jungen Menschen zur eindringlichen Warnung dienen, denn so wird man nichts

Was willst du werden? Dieser Frage entgeht wohl kein Kind. Auch ich hörte sie häufig, und jedesmal starrte ich den, der sie mir stellte, nur betroffen an. Ich wusste einfach nicht, was ich darauf antworten sollte. Wieso fragte man mich das überhaupt? Es hatte keinen gekümmert, ob ich auf diese Welt kommen oder in Österreich aufwachsen oder Geschwister haben oder Christian heißen wollte. Aber nun sollte ich einen Berufswunsch äußern. Dabei ahnte ich noch nicht einmal, was ein Beruf ist. War das jener Zustand, der Erwachsene am Morgen immer so grantig aussehen ließ? Das brauchte ich mir doch nicht zu wünschen, das würde irgendwann von selbst kommen.

Was mich als Kind weit mehr bewegte als der Wunsch nach einem Beruf, war der nach einem neuen Namen. Meine Spielgefährten riefen einander

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige