Notausgänge

Extra | UWE MATTHEISS | aus FALTER 44/02 vom 30.10.2002

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG. Die österreichische Öffentlichkeit hat sich in ihre eigene Kolonie verwandelt. 

Irgendwann vorletzte Woche, ich glaube es war Freitag spät am Nachmittag, zu einer Zeit jedenfalls, zu der es, wenn man den Tag in einem Büro verbringt, endlich gelingt, die Telefonate zu führen, die man sich seit der Früh vorgenommen hat, an jenem Freitag nach Schichtende rief Florian Klenk bei mir an und bestellte einen Text. Es ginge um eine umfangreiche "Jubelnummer" zum Jahrestag des Falter, die selbstverständlich nur im internen Gebrauch so bezeichnet werde. Es sei auch keineswegs beabsichtigt, erneut Lob für die segensreiche Wirkung dieser Zeitung auf die hauptstädtische Öffentlichkeit zu ergattern. Vielmehr wünsche sich die Redaktion von den Korrespondenten und Autoren ausländischer Medien eine vorbehaltlose, kritische Bestandsaufnahme der österreichischen Medienlandschaft. Der Wunsch beinhaltete maximal 3000 Zeichen, nach Möglichkeit die Einhaltung des vereinbarten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige