Wie ein Fluch

WERNER A. PERGER | Extra | aus FALTER 44/02 vom 30.10.2002

DIE ZEIT. Die Feststellung des Selbstverständlichen, dass also jedes Land die ihm gebührenden Medien hat, erhält in Österreich eine ganz neue Bedeutung. 

Erinnerung: In grauer Vorzeit, als die Welt zwar auch nicht in Ordnung, in Österreich aber die Mehrheit der ÖVP noch absolut war, die meisten Falter-Redakteure vermutlich noch nicht unter uns weilten und ich mein Zeitungshandwerk in der Presse erlernte, in den späten Sechzigerjahren also begab es sich, dass ich als Gast einer Ö3-Sendung mit dem Moderator über Journalismus diskutierte.

  Dieser Moderator war ein aufgeweckter junger Mann. Am Mikrofon saß er nur zum Hobby, denn er hatte einen ordentlichen Beruf als politischer Sekretär. Dass er, ein kunstsinniger und ziemlich liberaler ÖVP-Mann, eines fernen Tages ein zwar immer noch kunstsinniger, aber längst nicht mehr so liberaler Bundeskanzler sein würde, war damals nicht abzusehen. Stattdessen äußerten Wolfgang Schüssel und ich uns ziemlich selbstbewusst über Österreichs

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige