Wahres Schreckgespenst

Politik | GERALD JOHN und NINA WEISSENSTEINER | aus FALTER 44/02 vom 30.10.2002

KOALITIONEN. Rote und schwarze Nostalgiker träumen wieder von einer gemeinsamen Hochzeit - und verklären die Vergangenheit. Als Gedächtnisstütze: die schlimmsten Sünden der großen Koalition. 

Sein Name blieb meist ungenannt, dennoch war von dem Mann pausenlos die Rede. "Wer, wenn nicht er, hat mit seinem gebrochenen Versprechen das schwarz-blaue Chaos verursacht", schimpft Alfred Gusenbauer. "Wer, wenn nicht er, will, dass er wieder Bundeskanzler wird", lästert Michael Häupl. "Der nicht mehr, der wird nicht mehr Bundeskanzler", versichert Josef Cap.

  "Er" - das ist längst nicht mehr Jörg Haider. Als Feindbild haben sich die Sozialdemokraten bei ihrem Parteitag diesmal Wolfgang Schüssel auserkoren. Allerdings nur den Kanzler persönlich. Seine Partei, die ÖVP, kam am vergangenen Sonntag vergleichsweise ungeschoren davon. Aus gutem Grund: Die Sozialdemokraten wollen sich die Tür zu den Bürgerlichen als Koalitionspartner offen halten - und manche Rote möchten dort auch tatsächlich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige