Weinwerter Preis 276: Fruchtzuckerl

Stadtleben | aus FALTER 44/02 vom 30.10.2002

Der Pinot Noir vulgo Blauburgunder konnte in den letzten Jahren beträchtlich an Boden gutmachen, in erster Linie deshalb, weil man draufkam, dass dunkelmächtige Cabernet-Syrah-Geräte in Chile oder Sizilien halt doch besser wachsen als in Langenlois. Der filigrane, delikate Burgunder, der so schön die Bodencharakteristik widerspiegelt, aber halt nicht. Im Burgenland entstand eine richtige Pinot-Kultur, und nicht alles ist so hochpreisig wie die Superstars Achs und Nittnaus: Friedrich Fischl keltert einen astreinen, zuckerlfruchtigen Pinot mit zwar schwacher Farbe (typisch), aber schöner Säure, und das noch biologisch. Passt super zu Gans, Wels oder Karpfen.

Preis: e 5,60 Wertung: 3/5 gut

Pinot Noir 1999, Friedrich Fischl, Kinog. 8, 7072 Mörbisch, Tel. 02685/83 94.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige