"Alkoholisch motiviert"

Politik | LEA FRIESSNER und NINA HORACZEK | aus FALTER 45/02 vom 06.11.2002

RECHTSRADIKALE. Jungsozialisten werden von Skinheads geprügelt - die Polizei sieht kein politisches Motiv. Neonazis rufen "Sieg Heil!"auf der Straße - die Verfahren werden eingestellt. 

Ein gebrochenes Nasenbein, eine Lendenprellung, zwei verletzte Knie. So endete vor zwei Wochen die vorläufig letzte Begegnung zwischen Mitgliedern der Sozialistischen Jugend (SJ) Floridsdorf mit Rechten aus ihrem Bezirk. Immer wieder wurden die jungen Linken im vergangenen Jahr von Skinheads tyrannisiert. "Heil Haider" rufen die Jungnazis, wenn sie herumpöbeln, erzählt ein Mitglied der SJ Floridsdorf.

  Nun haben Mitglieder der SJ einige Floridsdorfer Skinheads auf einem Video wiedererkannt: und zwar als Teilnehmer einer illegalen Neonazidemonstration. Nach dem offiziellen Ende einer Kundgebung gegen die Ausstellung über die Verbrechen der Wehrmacht am 14. April am Heldenplatz marschierten sie mit etwa achtzig weiteren Rechten vom Josefsplatz über die Kärntner Straße bis zum Stephansplatz. Unterwegs


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige