Der grüne Sicherheitssprecher Peter Pilz und der rote Exinnenminister Caspar Einem sponsern die Molotow-Cocktail-Bastelanleitungen des Tatblattes. Der grüne Sozialsprecher Karl Öllinger sagt, eingeklemmt zwischen Polizeischildern, "Österreich braucht jetzt verantwortungsbewusstes Handeln." Und SP-Chef Alfred Gusenbauer lässt, mit nacktem Oberkörper und einem Handtuch um die Lenden, den Österreichern ausrichten: "Lieber Urlaub auf Korsika als Hochwasserhilfe in Österreich!"

Politik | NINA HORACZEK | aus FALTER 46/02 vom 13.11.2002

  Wahlkampfspaß auf der ÖVP-Homepage. Die Kritiker Wolfgang Schüssels haben es weniger lustig. Sie bekommen Post vom ÖVP-Anwalt. "Sie verwenden unter anderem Sujets der Werbeplakate meiner Mandantschaft und wiederholt deren markenrechtlich geschütztes Logo sowie andere urheberrechtlichen Schutz genießende Werbesujets meiner Mandantschaft, insbesondere unter Verwendung irreführender beziehungsweise herabsetzender Äußerungen und Darstellungen", steht in einem Brief des Rechtsanwalts und ÖVP-Kandidaten Werner Suppan an die Betreiber der Internetseiten www.auslaender.at und www.oesterreicher.org. Beleidigt fühlt sich der Kanzler durch eine sogenannte E-Card, also eine Internetpostkarte zu den Studiengebühren. Dort wurde Schüssel eine Pistole in die Hand montiert, darüber steht: "Hea mit der Marie, es Gfrasta!"

  "Dabei habe ich die Karte nicht selbst entworfen, sondern nur Platz zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt", meint Claude H., der Betreiber der Internetdomain.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige