"Es läuft alles fürn Gusi!"

Medien | aus FALTER 47/02 vom 20.11.2002

Medienpolitik. Mehr Geld für den ORF, mehr Werbezeit für "Krone" und "News", mehr Chancen für die Privatsender oder mehr Freiheit für Journalisten - was die Parteien den Medienmachern vor der Wahl versprechen.  

James Bond muss seine Wiederauferstehung von den politisch Toten an einem anderen Tag feiern. Das News-Cover war letzten Donnerstag, zwei Tage nachdem FPÖ-Finanzminister Karl-Heinz Grasser mitten in der heißesten Wahlkampfphase zur ÖVP übergelaufen war, schon für jemand anderen reserviert. Dr. No, pardon, Alfred Gusenbauer schaute mit nachdenklich-staatstragender Miene vom Titelblatt der Info-Illustrierten. Grasser durfte im Eck rechts unten mit seiner Spritzpistole spielen. Immerhin. Kanzler Wolfgang Schüssel hatte Ende September, als Gusenbauer den News-Lesern siegessicher entgegenlächelte, noch als Zwergerl auf dem Zeigefinger des SPÖ-Chefs balanciert.

Warum verzichtet das Boulevardmagazin, das sonst nichts unversucht lässt, um das Heft noch besser zu verkaufen, auf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige