Avantgarde im Sechserpack

Kultur | MICHAEL OMASTA | aus FALTER 47/02 vom 20.11.2002

FILM. Der international ziemlich einzigartige Wiener Verleih Sixpack Film feiert einen aus seiner Sicht ziemlich runden Geburtstag. Eine Erfolgsgeschichte. 

Aus der Ferne, egal ob von Frankreich oder den Vereinigten Staaten aus betrachtet, muss man Sixpack Film schlicht als Unikat bezeichnen: Ein international wegweisendes Modell für die Festivalbetreuung, den weltweiten Verleih und Vertrieb von Kurzfilmen aller Art. Keine gelangweilten Funktionäre sind da zugange, sondern Enthusiasten, die ganz auf die Sache eingeschworen sind: dem österreichischen Filmschaffen - allen voran der Avantgarde, kleineren dokumentarischen Arbeiten sowie dem Kurzspielfilm - die ihm gebührende Aufmerksamkeit zu verschaffen.

  Dabei war der Erfolg dieses Unterfangens, dessen Anfänge auf das Jahr 1990 zurückgehen, keineswegs ausgemacht. Sixpack, erinnert sich Filmemacher Peter Tscherkassky, der heutige Obmann des Vereins, sei ursprünglich nur gegründet worden, um ein mittlerweile legendäres "Found-Footage-Festival"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige