2 x 6 JAHRE SIXPACK: Film spricht viele Sprachen

Kultur | MICHAEL LOEBENSTEIN | aus FALTER 47/02 vom 20.11.2002

Die sechs mal zwei Jubiläumsprogramme, die Sixpack Film im Filmmuseum präsentiert, sind sowohl Rückschau (ins Archiv und die Geschichte des Vereins) als auch Vorschau (auf neue, bislang nicht gezeigte Arbeiten). In diesem Sinne erfüllt die Filmschau jenen Zweck, den Sixpack-Veranstaltungen seit 1991 verfolgen - den "Sammlertrieb" eingefleischter Cineasten zu befriedigen und gleichzeitig einem neuen Publikum einen kulinarischen Einstieg ins nichtkommerzielle Filmschaffen zu ermöglichen.

  Die Eröffnung leistet Grundlagenarbeit. Das erste Programm, "Color Cry!", demonstriert (u.a. mit Filmen von Fischinger, Lye, Kren und Kubelka), auf welch vielfältige Weise die historische wie die zeitgenössische Avantgarde der Farbe huldigen. Der zweite, in Kooperation mit Wien modern produzierte Teil des Abends, widmet sich unter dem Titel "re:store" dem Verhältnis zwischen Bild und Ton: Die Videokünstlerin Michaela Grill bedient sich Bildern des Archivs, zu denen Musiker wie Martin Siewert


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige